Dortmunder Vorträge zur Stadtbaukunst

Organisation: Prof. Dr. Wolfgang Sonne

In der Reihe der Dort­mun­der Vorträge zur Stadt­bau­kunst werden die zentra­len Fragen der heuti­gen Stadt­bau­kunst behan­delt. Archi­tek­ten, Inge­nieure, Ökono­men, Sozio­lo­gen, Poli­to­lo­gen, Verkehrs­tech­ni­ker, Juris­ten, Histo­ri­ker und Vertre­ter ande­rer mit der Stadt befass­ter Diszi­pli­nen spre­chen darüber, woran es unse­ren Städ­ten heute fehlt und was die Stadt­bau­kunst leis­ten sollte. Dabei geht es vor allem darum, diese unter­schied­li­chen Aspekte der Stadt wieder in der Gestalt­ge­bung der Stadt zusam­men­zu­füh­ren, um eine dauer­hafte, lebens­werte und schöne urbane Umwelt zu schaffen.

Die Reihe kann sich auf ein berühm­tes Vorbild beru­fen: Vor genau 100 Jahren begrün­de­ten Joseph Brix und Felix Genz­mer, beide Profes­so­ren für Städ­te­bau an der Tech­ni­schen Hoch­schule Berlin-Char­lot­ten­burg – der eine an der Abtei­lung Bauin­ge­nieur­we­sen, der andere an der Abtei­lung Archi­tek­tur – das welt­weit erste Semi­nar für Städ­te­bau, Sied­lungs- und Wohnungs­we­sen. Im selben Jahr star­te­ten sie die Reihe der “Städ­te­bau­li­chen Vorträge”, die sie in zahl­rei­chen Bänden von 1908 bis 1920 publi­zier­ten. In diesen Vorträ­gen steck­ten sie vorbild­lich das Feld des Städ­te­baus als mult­idis­zi­pli­näre Gestal­tungs­auf­gabe ab und vermit­tel­ten es zwischen Fach­welt und Öffent­lich­keit – genau dies ist auch das Anlie­gen der Vortragsreihe.

No. 8 Dortmunder Vorträge zur Stadtbaukunst

Stadt Raum Detail

 

Die Ausstattung des öffentlichen Raums vom Bordstein zur Straßenlaterne 

Ein Symposium für Vittorio Magnago Lampugnani

Ort: Bauaka­de­mie, Schin­kel­platz, Berlin

Zeit: Montag, 30.10.2017, 11 – 19 Uhr

Veran­stal­ter: Konstanze Sylva Domhardt, Ruth Hanisch,

Paul Kahl­feldt, Rainer Schüt­zei­chel, Wolf­gang Sonne

Insti­tu­tio­nen: Tech­ni­sche Univer­si­tät Dort­mund, Deut­sches Insti­tut für Stadt­bau­kunst, Inter­na­tio­nale Bauaka­de­mie Berlin

Veran­stal­tungs­reihe: Dort­mun­der Vorträge zur Stadt­bau­kunst No. 8

Um Anmel­dung bis zum 16.10.2017 wird gebe­ten: gta.bauwesen@tu-dortmund.de

No. 7, 2016

Die dritte Konfe­renz der Trilo­gie “Groß­stadt gestal­ten” widmet sich den Stadt­bau­meis­tern in Deutsch­lands Nach­bar­län­dern. Im Fokus stehen die Stadt­bau­meis­ter in Amster­dam, Brüs­sel, London, Paris, Wien und Zürich. An der Schwelle zum 20. Jahr­hun­dert haben dort so promi­nente Städ­te­bauer wie Hendrik Petrus Berlage (Amster­dam), Charles Bild (Brüs­sel), Gustav Bull (Zürich) oder Eugene Hénard (Paris) gewirkt. Sie haben das Gesicht ihrer Städte maßgeb­lich geprägt und der Diszi­plin Stadt­bau­kunst wesent­lich Impulsive.

17. Juni 2016; 9.30-18 Uhr

Baukunst­ar­chiv NRW, Ostwall 7, 44135 Dortmund

Um Anmel­dung bis zum 10. Juni 2016 wird gebe­ten unter: stadtbaukunst.bauwesen@tu-dortmund.de

Eine Veran­stal­tung des Deut­schen Insti­tuts für Stadt­bau­kunst an der TU Dort­mund in Koope­ra­tion mit dem Forum Stadt­bau­kul­tur der Stadt Dort­mund und der DASL NRW.

Geför­dert von der Deut­schen Forschungsgemeinschaft.

No. 6, 2015

Auf Grund der großen Reso­nanz, die die letzt­jäh­rige Tagung zu den Stadt­bau­meis­tern in Deutsch­land gefun­den hat, schlie­ßen die dies­jäh­ri­gen­Vor­träge inhalt­lich daran an. Im Fokus stehen die Stadt­bau­meis­ter an Rheinund Ruhr, insbe­son­dere in den Städ­ten Köln, Düssel­dorf, Essen, Bochum undDort­mund. Dort haben an der Schwelle zum 20. Jahr­hun­dert bekannte Städ­te­bauer wie Hermann Josef Stüb­ben (Köln), Robert Schmidt (Essen) oder Hans Stro­bel (Dort­mund) gewirkt, die das Gesicht ihrer Städte prägten.

Die Bauten und Projekte dieser Stadt­bau­meis­ter vorzu­stel­len und auf Anre­gun­gen für heutige kommu­nale Stadt­pla­nung zu befra­gen, ist das Ziel­der Vorträge. Sie unter­su­chen die Rolle der kommu­na­len Baumeis­ter, deren Alltags­pra­xis um 1900 kaum noch etwas mit der frühe­rer Rats­bau­meis­ter­ge­mein hatte. Sie fragen nach den Stadt­vor­stel­lun­gen dieser­Stadt­bau­meis­ter sowie nach ihrem Selbst­ver­ständ­nis, ihren Reformplänen,ihren Bega­bun­gen und Kompe­ten­zen. Und sie disku­tie­ren mit denge­gen­wär­ti­gen Akteu­ren, welche Anre­gun­gen und Empfeh­lun­gen sich für dieheu­tige Praxis aus dieser als vorbild­lich empfun­de­nen Epoche ergebenkönnen.

19. Juni 2015; 10-18 Uhr

Altes Museum am Ostwall, Ostwall 7, 44135 Dortmund

Um Anmel­dung bis zum 12. Juni 2015 wird gebe­ten unter: forum-stadtbaukultur@dortmund.de

Eine Veran­stal­tung des Deut­schen Insti­tuts für Stadt­bau­kunst an der TU Dort­mund in Koope­ra­tion mit dem Forum Stadt­bau­kul­tur der Stadt Dortmund.

No. 5, 2014

In vielen Groß­städ­ten ist das frühe 20. Jahr­hun­dert mit den Namen bekann­ter Stadt­bau­meis­ter verbun­den. Ob Fritz Schu­ma­cher in Hamburg, Ludwig Hoff­mann und Martin Wagner in Berlin, Theo­dor Fischer in München oder Ernst May und Martin Elsa­es­ser in Frank­furt: Sie alle haben das Stadt­bild entschei­dend mitge­prägt und sind zu heraus­ra­gen­den Perso­nen der jewei­li­gen Stadt­ge­schichte geworden.

Bekannt­lich gilt die Zeit um 1900 auch als die Geburts­stunde der Diszi­plin Stadt­bau­kunst. An die Seite der Inge­nieure und Tief­bau­in­spek­to­ren, die während des 19. Jahr­hun­derts vieler­orts die Stadt­ent­wick­lung maßgeb­lich geprägt hatten, traten zuneh­mend Archi­tek­ten, die der rasan­ten Entwick­lung mit ihren Mitteln begeg­ne­ten. Neben der infra­struk­tu­rel­len Daseins­für­sorge wurden Städ­te­bau und Stadt­ent­wick­lung wieder verstärkt als ästhe­ti­sche und baukul­tu­relle Heraus­for­de­rung diskutiert.Das blieb nicht ohne Folgen für das Aufga­ben­feld, die innere Orga­ni­sa­tion und den perso­nel­len Zuschnitt der kommu­na­len Baubehörden.

Diesen Wandel nach­zu­zeich­nen und auf Anre­gun­gen für heutige kommu­nale Stadt­pla­nung zu befra­gen, ist das Ziel dieser Vorträge. Sie unter­su­chen die Rolle der kommu­na­len Baumeis­ter, deren Alltags­pra­xis um 1900 kaum noch etwas mit der frühe­rer Rats­bau­meis­ter gemein hatte. Sie fragen nach den Stadt­vor­stel­lun­gen dieser Stadt­bau­meis­ter sowie nach ihrem Selbst­ver­ständ­nis, ihren Reform­plä­nen, ihren Bega­bun­gen und Kompe­ten­zen. Und sie disku­tie­ren mit den gegen­wär­ti­gen Akteu­ren, welche Anre­gun­gen und Empfeh­lun­gen sich für die heutige Praxis aus dieser als vorbild­lich empfun­de­nen Epoche erge­ben können.

6. Juni 2014;

11-19 Uhr

Rathaus Dort­mund (Rats­saal), Frie­dens­platz 1

Um Anmel­dung bis zum 4. Juni 2014 wird gebe­ten unter: forum-stadtbaukultur@dortmund.de

Eine Veran­stal­tung des Deut­schen Insti­tuts für Stadt­bau­kunst an der TU Dort­mund in Koope­ra­tion mit dem Forum Stadt­bau­kul­tur der Stadt Dortmund.

No. 4, 2011

Die 4. Dort­mun­der Vorträge zur Stadt­bau­kunst stell­ten neueste Tenden­zen der Stadt­bau­kunst in Groß­bri­tan­nien und den USA vor. Dazu zählen die Bewe­gung des New Urba­nism und die Akti­vi­tä­ten der Prince’s Foun­da­tion for the Built Envi­ron­ment ebenso wie jüngere Forschun­gen an briti­schen Universitäten.

Norman Garrick, Congress of the New Urba­nism, Chicago: Trans­por­ta­tion and the Health and Wealth of Cities  Harald Boden­schatz, Tech­ni­sche Univer­si­tät Berlin: Miss­ver­ständ­nisse über den New Urba­nism in Europa  Ben Bolgar, Prince’s Foun­da­tion, London: Commu­nity Capi­tal: Learning about sustai­na­bi­lity from the histo­ric city  Sergio Porta, Univer­sity of Stra­th­clyde, Glas­gow: Plot Based Urba­nism  Matthew Carmona, Bart­lett School of Plan­ning, London: Urban Design Codes  Michael Hebbert, Univer­sity of Manches­ter: Street Atmosphere

No. 3, 2010

Jörn Düwel, HCU Hamburg: Urba­ner Städ­te­bau der Moderne  Walter Siebel, Univer­si­tät Olden­burg: Stadt­ge­sell­schaft  Michael Mehaffy, Lake Oswego, Oregan: What is sustain­able Urbanism?

Klaus Groth, Berlin: Das private Projekt Stadt  Ludger Wilde, Stadt­pla­nungs­de­zer­nent Dort­mund: Stadt­bau­kunst in der Praxis  Vitto­rio Magnago Lampug­nani, ETH Zürich: Neube­stim­mung der Diszi­plin Städtebau

No. 2, 2009

Wolf­gang Sonne, TU Dort­mund: Stadt­bau­kunst alter und neuer Zeit  Chris­toph Chor­herr, Wien: Grüne Poli­tik für eine urbane Stadt  Bernd Reiff, TU Dort­mund: Baurecht und Stadt­ge­stalt  Hans Koll­hoff, ETH Zürich: Die schöne Stadt  Georg Franck, TU Wien: Archi­tek­to­ni­sche Quali­tät und Raum­pla­nung  Inge­mar Voll­enwei­der, TU Kaisers­lau­tern: Stadt­bau­kunst heute?

No. 1, 2008

Hans Stim­mann: Städ­te­bau und Enter­tain­ment oder Die neue Unwirt­lich­keit der Städte  Chris­toph Mäck­ler: Stra­ßen, Häuser, Plätze - Bausteine der Stadt­bau­kunst  Robert Adam: Tradi­tio­nal Urban Design

Dieter Hoff­mann-Axthelm: Die Reur­ba­ni­sie­rung der Moderne  Harald Heinz: Stadt­stra­ßen: Funk­tion, Gestalt, Sicher­heit  Harald Boden­schatz: Priva­ter Städ­te­bau im Kreuzfeue