Über Uns

»Eine Stadt soll

so gebaut sein,

um die Menschen

sicher und glücklich

zu machen.«

(Aristoteles nach Camillo Sitte)

Deutsches Institut für Stadtbaukunst

an der TU Dortmund

In Deutsch­land entste­hen kaum Stadt­räume, die wie die soge­nann­ten Altbau­quar­tiere von einem Groß­teil der Bevöl­ke­rung als alltags­taug­lich, leben­dig, wert­voll und schön empfun­den werden. Die Kunst eines solchen Städ­te­baus ging mit den reduk­tio­nis­ti­schen Auffas­sun­gen einer funk­tio­na­lis­ti­schen, sozio­lo­gi­schen oder verkehrs­tech­ni­schen Stadt­pla­nung weit­ge­hend verlo­ren.

Täglich entste­hen in unse­ren Städ­ten aus diesem Grund unge­stal­tete Stadt­räume, Häuser ohne Adresse und ohne anschau­li­che Stra­ßen­fas­sa­den, Wegwer­f­ar­chi­tek­tur aus Wegwerf­stof­fen, Abstell­plätze für Müll­con­tai­ner an der Stra­ßen­ecke, Auto­schnei­sen in der Innen­stadt, Super­märkte im Gewer­be­ge­biet statt im Wohn­vier­tel und Resträume, die weder privat noch öffent­lich sind. Das Deut­sche Insti­tut für Stadt­bau­kunst hat es sich zur Aufgabe gemacht, diesen Zustand zu ändern. Ziel des Insti­tuts ist es, das Leit­bild eines nach­hal­ti­gen, dauer­haf­ten und schö­nen Bauens für jegli­che städ­te­bau­li­che Planung in Deutsch­land zu etablie­ren. Das Insti­tut widmet sich deshalb der Erfor­schung und Lehre der Stadt­bau­kunst. Diese bringt einen künst­le­ri­schen Charak­ter und eine ästhe­tisch-gestal­te­ri­sche Seite der Stadt mit sozia­len, ökono­mi­schen, poli­ti­schen, ökolo­gi­schen, tech­ni­schen und kultu­rel­len Anfor­de­run­gen zusam­men.

Darüber hinaus handelt das Insti­tut konkret: Es erar­bei­tet zusam­men mit führen­den Exper­ten aus ganz Deutsch­land Maßnah­men­ka­ta­loge, um posi­tive Verän­de­run­gen in der Stadt­ent­wick­lungs­pra­xis zu bewir­ken. Die in den letz­ten Jahr­zehn­ten ausein­an­der gedrif­te­ten Diszi­pli­nen Archi­tek­tur, Stadt­pla­nung, Raum­pla­nung, Grün­pla­nung, Verkehrs­pla­nung und Tief­bau sollen mit dem Master­stu­di­en­gang Stadt­bau­kunst wieder zusam­men­führt werden.

Fördergesellschaft

Das Deut­sche Insti­tut für Stadt­bau­kunst wird von der “Förder­ge­sell­schaft Deut­sches Insti­tut für Stadt­bau­kunst e.V.” unter­hal­ten und ist an der Tech­ni­schen Univer­si­tät Dort­mund ange­sie­delt. Es koope­riert mit den Lehr­stüh­len Städ­te­bau sowie Geschichte und Theo­rie der Archi­tek­tur an der Fakul­tär für Archi­tek­tur und Bauin­ge­nieur­we­sen. Die Förder­ge­sell­schaft ist ein gemein­nüt­zi­ger Verein zur Förde­rung der Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Stadt­bau­kunst. der Vorstand des Deut­schen Insti­tuts für Stadt­bau­kunst entspricht dem Vorstand der Förder­ge­sell­schaft.